Haarausfall

Haarausfall

Ich nehme zur Vorbeugung vor Erkältungen und als Mittel, neurologische Schäden zu vermeiden Heilpilze. Schmetterlingstramete und Igelstachelbart gegen Parkinson und Alzheimer. Nicht daß ich erste Anzeichen hätte, eher vorsorglich. Des weiteren Raupenpilz und Shii-take gelegentlich bei fehlender Spannkraft oder bei Zahnschmerzen.

Nun hatte ich den Verdacht, beim Kämmen mehr Widerstand zu spüren. Da ich keinen Doppelspiegel besitze, auf Schönheit kommt es mir nicht an, fragte ich meine Friseurin und ihre Antwort: „Ich weiß nicht so recht – könnte sein. Aber warum sollten Sie mehr bekommen?“ Ich erklärte ihr, daß ich keine Hoffnung - bei mir ist es eh zu spät – aber eine Vermutung hätte. Mein „faible“ für Heilpilze kannte sie. „Na ja – ich werde mal darauf achten.“
Nun war ich wieder bei ihr. – Ohne Nachfrage meinerseits kam sie gleich darauf zu sprechen: „Das glauben Sie nicht – nichts mehr zu sehen – überall Haare.“ Sie kämmte noch mal gegen den Strich – „Ich bin sprachlos …“
Das wäre ja vor zwanzig Jahren eine Sensation gewesen, heute rasiert Mann sich den Kopf und gut ist es. Trotzdem ich nicht den Eichhasen gegessen hatte – einer oder auch zwei der Pilze mussten ähnliche Eigenschaften haben.

Zurück

Einen Kommentar schreiben