Gicht

Gicht

Ein alter Arbeitskollege von mir besuchte mich eines Tages unerwartet in Feldberg. Wir erzählten die alten Geschichten und dann kam ich auf mein jetziges Geschäft. Bei dem Thema Gicht und Voraussetzungen und was man dagegen unternehmen kann, hatte ich ein wesentliches Thema angeschnitten. Ich erzählte ihm, wie die Heilpilze damit fertig würden. Ich hatte bis dahin nur Literaturkenntnisse. So senkt der Shii-take erwiesenermaßen den Harnsäurespiegel im Blut und vermindert damit erfolgreich die Gefahr von Ablagerungen in den Gelenken und Knorpeln. Da sagte er zu, es mal mit dem Shii-take zu versuchen. Ich verkaufte ihm eine Dose Kapseln, mit einer Orientierung auf ein bis zwei Kapseln täglich zu nehmen. Das ist aus heutiger Sicht deutlich zu wenig (mindestens sechs und bei akuten Anfällen auch mehr).
Ich hatte lange nichts von ihm gehört. Jetzt meldete er sich mal wieder. Er bestellte Shii-take und Mandelpilz – er sagte, die Schmerzen wären nicht mehr da gewesen. Aber die Knoten wären in den Gelenken nicht sichtbar zurück gegangen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben