Erfahrungsbericht von Frau S. „Morbus Crohn“

Erfahrungsbericht von Frau S. „Morbus Crohn“

Nachdem ich zum dritten Mal bei meinem Hausarzt war, kam er darauf. Er untersuchte mich gründlich. Ich hatte nämlich dauernd Durchfall. Zunehmend mit einem schmerzhaften Stuhldrang verbunden.

Angefangen hatte es soweit ich mich erinnere, mit krampfartigen, dumpfen Bauchschmerzen. Verbunden mit Blähungen und Völlegefühl, später kamen dann Durchfälle hinzu – Reizdarm, was immer das heißen mag. Es waren auch absonderliche Enterobakterien festgestellt worden.

Der Hausarzt sagte: „Wahrscheinlich Morbus Crohn – oder Colitis ulcerosa, da müssen wir eine Darmspiegelung vornehmen. Klingt aus seinem Mund ganz normal – aber wer bekommt das Rohr in den Darm? Ich! Aber was hilft`s.

Er war im ganzen Darm, der Morbus Crohn - im Gegensatz zur Colitis, die nur im Dickdarm ist und ich hatte das Elend abschnittsweise im Verdauungssystem. Soviel hatte ich verstanden.

Ich bekam dann Aminosalicylsäure – geholfen hat das nur zeitweise. Dann bekam ich einen Schub, das heißt einen Drang zum Klo zu rennen und kaum war ich runter, wieder zu rennen und…

Ich habe da eine Freundin, die hatte mir von einer Freundin erzählt, die schon 30 Jahre Reizdarm hatte und das Rennen aufgegeben, im wahrsten Sinne.

Die erzählte von plötzlichem, grandiosem Erfolg …

Sie schickte mich zu Dr. Kurth. Vielleicht hatte der auch für mich so einen Rettungsring…

Dr. Kurth sagte: „Sie glauben gar nicht, wie viele mit verschiedenen Magen-Darm-Problemen zu mir kommen, die von den Ärzten nur noch tröstende Worte erhalten. Die Ärzte wollen nichts wissen von den Wirkungen, die der Igelstachelbart ausüben kann. Nichts von TCM.

Sie sollten rund einen gehäuften Esslöffel davon und einen gehäuften Teelöffel Mandelpilz nehmen. Mich aber schon nach einer Woche anrufen und sagen, ob sich etwas gebessert hat. Notfalls müssen Sie die Menge erhöhen. Igelstachelbart bringt Ihren Magen und Darm in Ordnung, Mandelpilz hebt Ihr Immunsystem auf einen normalen Spiegel. Nebenwirkungen haben Sie nicht zu erwarten, nur Anpassungen mit häufigerem Gang auf`s Klo, vermehrtes Pinkeln, stärkeres Schwitzen. Das geht aber nach spätestens einer Woche vorbei. Sie können das Pulver in Orangensaft, Tee o.ä nehmen, nur nicht mit Milch.“

Ich konnte die Heilpilze gleich mitnehmen. Was soll ich sagen. Ich bekam keinen Schub mehr, hatte etwas Dünnpfiff. Etwas Blähungen, aber keine Bauchschmerzen.

Ich nahm tapfer die Heilpilze, ich hatte dann keinerlei Probleme mehr. Nie wieder!

Zurück

Einen Kommentar schreiben