Erfahrung Frau W., Tinea corporis

Erfahrung Frau W., Tinea corporis

Sehr geehrter Herr Dr. Kurth,

Der Ausschlag scheint nun tatsächlich weg zu sein. Eine kurze Suche im Internet nach dem Stichwort Tinea corporis zeigte mir schnell die bekannten Bilder. Da frage ich mich doch wieder, warum die werten Ärzte, bei denen ich war, nicht darauf kamen (obwohl ich auch fragte, ob es nicht auch ein Pilz sein könnte). Naja, das scheint ja nun vorbei...

Beim atopischen Ekzem an den Händen bin ich mir noch nicht ganz sicher... Aber ich bleibe dran.

Nun zu meinem eigentlichen Anliegen: Mein Lebensgefährte leidet an Heuschnupfen und einigen Lebensmittelallergien. Unter anderem reagiert er auf Birke, Weide, Kiefer, Hasel, Katze, Staub, rohe Pfirsiche, Aprikosen, Feigen, Nüsse.

Ich habe bereits in Ihrem Buch nachgelesen. Reishi und Tschaga ist ja eh in unserem Haushalt. Davon sollte er wohl auch nehmen. Noch weitere? Haben Sie dazu noch einen Tipp?

Beste Grüße aus Sachsen und vielen Dank im Voraus!

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Liebe Frau W., ich muss Ihnen sagen, dass ich ähnliche Ausschläge hatte. Ich habe zu meiner Schande auf ärztliche Hilfe zurückgreifen müssen, weil ich zu spät und in zu geringen Dosen Tschaga und Reishi genommen habe. Das hat mir 10 Tage Hautklinik Greifswald und anschließend Ciclopirox (Antimykotisch) eingebracht. Gegen das mikrobielle Ekzem mit Tinea corporis (häufig durch Haustiere übertragen) erhielt ich Staphylex i.V.. Das von Ihnen bebilderte Ekzem sieht dem meinen sehr ähnlich, nur nicht so extrem, aber auch typisch kreisförmig. Sie sollten höhere Dosierung der beiden Pilze (3-6 EL) oder hautärztliche Hilfe annehmen.

Keine Kortison-Salben. Nun werden Sie bald gesund und freuen Sie sich auf Ihren Sohn.

Und freuen Sie sich auf eine Wanderung mit mir -

Freundliche Grüße von der Feldberger Seenplatte
Jochen Kurth

Zurück

Einen Kommentar schreiben